Rezension und Buchvorstellung zu „Schuster“ von Christian Wicklein

Werbung

Dies ist mein erstes Buch von Christian Wicklein.

Verlag: Independently published (1. Dezember 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-1973357605
Preis 4,80 €
Seiten 156

Über den Autor

Christian Wicklein wurde 1986 geboren.
Eine Jugend im bayrischen Grenzgebiet hinterließ sprachliche Einschnitte, die bis heute nicht mehr korrigiert werden konnten. Als einer der ersten Besitzer eines Nokia 3310 erlebte er eine Kindheit auf dem Dorf. Über den Umweg Trachtenmusik kam er Jahre später auf dem zweiten Bildungsweg zur Literatur. Seitdem versucht er zu schreiben.
Privat liest er Bücher von Heinz Strunk, Hunter S. Thompson, Sven Regener & Jack Kerouac. Dazwischen geht er einem seriösen Beruf nach und überlebt die Stammtischabende mit seinen Freunden.
Anfang 2017 veröffentlichte er seinen ersten kleineren Roman »Ich hab’s geregelt. Es wird nix!« bei Amazon im Selbstverlag. Ende 2017 folgte der Roman »Schuster«
.

Inhalt

Wie lebt jemand, der das Beste bereits hinter sich hat? Max, der von seinen Freunden seit der Bundeswehrzeit liebevoll Schuster genannt wird, lebt in der Großstadt und hangelt sich von Job zu Job. Blind Dates und Kneipenbesuche bei seinem Freund Leif lassen sein Leben wie eine Ölspur dahingleiten. Als sich plötzlich die Liebe wie ein Tuch vor ihm ausbreitet, greift er zu und beginnt zu leben. Die Welt erscheint klarer und die Probleme verlieren ihr Charisma. Doch dann spielt das Leben Foul. Geblendet vom Hochgefühl seiner Situation übersieht er, was um ihn herum entsteht. Auf einmal bleibt nicht mehr viel Zeit und Schuster begreift, dass nichts in diesen Zeiten schnelllebiger ist, als die Momente in denen es uns gut geht, ohne dass wir es merken.

Meine Meinung

Dieses Buch handelt eigentlich von einem normalen Leben, so wie wir es eigentlich alle führen. Sie erzählt die Geschichte von Max, der schon eine Zeitlang arbeitslos ist und den Kneipenbesuchen bei seinem Freund Leif, der eigentlich ein zügelloses Leben führt. Dann trifft ihn auf einmal die Liebe und er packt zu und beginnt richtig zu leben und. Doch dann bekommt er einen kräftigen Schlag zurück – bei ihm wird Krebs diagnostiziert – und er hat nur noch ein Jahr zu leben. Das Chaos beginnt eigentlich erst jetzt, er trinkt und raucht und lässt seine Freundin, die zu ihm hält in der Not, oft alleine.

Ich finde dieses Buch sehr ernsthaft geschrieben. Natürlich ist auch Humor vorhanden, aber man merkt doch mal wieder, wie normal eigentlich das Leben doch ist. Man lebt vor sich hin und hier wird man wieder mal für einen Moment wachgerüttelt vom Ernst des Lebens.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen, da keine Langeweile aufkommt. Der Schreibstil ist klar und flüssig.

Ich kann es nur empfehlen. Es lässt einen nachdenken über vieles. Christian Wicklein beschreibt die Protagonisten klar und authentisch und man kann sich gut in diese hineinversetzen. Auch das Cover lässt einen schon erahnen, dass hier ein Mensch am Abgrund steht und passt sehr gut zum Inhalt des Buches.

Das Rezensionsexemplar wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Bericht spiegelt meine persönliche Meinung wider.

2 comments to Rezension und Buchvorstellung zu „Schuster“ von Christian Wicklein

  • Astrid Scholz

    Klingt sehr interessant, wie du schreibst . Ja und man kommt wieder mal zum Nachdenken bei so einer Lektüre. Danke liebe Inge für deine Rezi. LG Astrid